Geschichte der Schamhaare

Alles über Schambehaarung und behaarte Muschis

Schamhaare in 70er Jahre PornosWer sich schon einmal Pornos aus den 70er Jahren angeschaut hat, weiß, dass damals die Frauen fast ausnahmslos einen üppigen Busch trugen. Während es heute ja leider in Mode ist, sich die Schamhaare abzurasieren, war früher alles viel natürlicher und man(n) konnte die üppige Haarpracht zwischen den Schenkeln einer heißen Frau richtig genießen.
Allgemein war es bis in die 90er Jahre relativ wenig verbreitet, sich die Scham zu rasieren. In den 70er und 80er Jahren war es - geprägt vor allem durch die Hippie-Bewegung - normal, sein Schamhaar üppig zu tragen und damit seine Natürlichkeit zu zeigen.
Japanerinnen SchamhaareDabei gibt es auch kulturelle Unterschiede. Während in den westlichen Kulturen die Schamhaarentfernung mittlerweile sehr in Mode gekommen ist (80% der 18- bis 30-jährigen entfernen sich die Schamhaare!), gibt es aber auch Kulturen, vor allem ältere in der Südsee, Afrika und Melanesien, in denen Schamhaare als Symbol der Fruchtbarkeit gelten.
Aber auch in Japan gelten stark behaarte Frauen als besonders weiblich. Japanische Männer legen Wert auf schönes dichtes buschiges Schamhaar bei einer Frau. Japanerinnen, die von Natur aus nicht mit einer üppigen Behaarung gesegnet sind, behelfen sich mit Schamhaarperücken, die aus Kopfhaar hergestellt werden und in Japan "Blume der Nacht" genannt werden. Früher war es in japanischen Pornos verboten, Schamhaare zu zeigen. Das Schamhaarverbot wurde allerdings in den 90er Jahren aufgehoben.
Funktion von SchamhaarenWelche Funktion haben die Schamhaare überhaupt? Schamhaare sind ein sekundäres Geschlechtsmerkmal, die auf die Zeugungsfähigkeit eines Menschen hinweisen. Sie beginnen in der Pubertät zu wachsen, also zu der Zeit, in der bei jungen Menschen die Geschlechtsreife einsetzt.
Sie dienten wohl ursprünglich zur Verdunstung von Pheromonen, das sind Duftsekrete, die für den geschlechtsspezifischen Körpergeruch zuständig sind. Damit soll Paarungsbereitschaft signalisiert werden.
Sie bieten, wenn auch wohl nur in begrenztem Umfang, Schutz vor Fremdkörpern, Krankheitserregern, Hitze und Kälte. (In der islamischen Kultur gelten sie allerdings als unhygienisch und werden deshalb entfernt.)
SchamhaarfrisurenSchamhaare haben sehr vielfältige Ausprägungen. Das Haar ist bei Europäern meist gekräuselt oder gelockt, bei Afrikanern stark gekräuselt und bei Asiaten eher glatt. Die Dichte, Länge, Haarfarbe und das Maß an Ausbreitung sind individuell unterschiedlich. Bei Frauen wachsen die Schamhaare in der Form eines auf der Spitze stehenden Dreiecks und bedecken die äußeren Schamlippen und den Venushügel.
In den 90er Jahren kamen Intimfrisuren in Mode, oft wird in der Mitte ein schmaler Streifen Schambehaarung stehen gelassen, man bezeichnet das als Irokese bzw. Iro, französische Intimrasur oder Landing Strip. Auch andere Formen wie Dreiecke oder Herzen sind möglich.
Einen kleinen Überblick über die Schamhaarvielfalt bekommst Du in unserer Schamhaar Bildergalerie.